Registrieren Sie sich für Micro Gladiator: $2K Gtd vor 19:30 UTC um Ihr Gratisticket für das Early-Bird-Freeroll zu erhalten!

Jetzt spielen
Close

Poker School

Kräftig durchmischen, bitte!

Wie wichtig ist eigentlich die Psychologie beim Pokern? Viele von uns unterschätzen diesen Aspekt des Spiels, da er unsichtbar ist. Dennoch spielt die Psychologie in jedem Wettbewerb, bei dem der Intellekt eines Menschen gegen den eines anderen antritt, eine maßgebliche Rolle, die nicht vernachlässigt werden darf.

Die Psychologie hilft Ihnen beim Poker, die Kontrolle zu gewinnen. Die Methoden reichen vom Verbergen emotionaler Reaktionen über das Tarnen der Spielkarten bis hin zur absichtlichen Irreführung durch das Durchmischen Ihres Spielstils und der Kunst des Bluffens. Im Grunde genommen versuchen Sie, Ihre Kontrahenten aus dem Konzept zu bringen und dadurch am Tisch einen Vorteil zu erlangen.

Beim Pokern geht es aber nicht nur darum, sich auf seine eigenen Karten und die eigenen Möglichkeiten zu konzentrieren. Wichtig ist auch das aufmerksame Beobachten der Gegner, das Entschlüsseln ihres Spielkonzepts und die Abwehr taktischer Manöver. Und mit diesem erworbenen Wissen müssen Sie schließlich einen Weg finden, um die gegnerischen Spielpläne zu durchkreuzen. Puh! Sie haben also eine ganze Menge zu tun, während Sie versuchen mit einem Pokerface zu verbergen, wie Ihr Kopf auf Hochtouren arbeitet.

Möchten Sie wissen, wie Sie das Glück auf Ihre Seite bringen können? Dann lernen Sie die folgenden Lektionen:

Brechen Sie die Norm

Ihre Mutter fragte Sie sicherlich einst, ob Sie aus dem Fenster springen würden, wenn Ihre Freunde das auch täten. Wahrscheinlich haben Sie entrüstet geantwortet: "Natürlich nicht!" Und dennoch tun Sie womöglich genau das an den Tischen.

Haben Sie schon einmal den doppelten Big Blind geraist, nur weil das auch alle anderen getan haben? Oder am Chat teilgenommen, ohne wirklich interessiert zu sein? Dann waren Sie ein Opfer des Gruppenzwangs.

Es ist Zeit, den Schafspelz abzuwerfen und den Wolf darunter hervorzukehren. Verwenden Sie die Gruppendynamik gegen die Gruppe selbst, indem Sie die Kontrolle übernehmen. Wenn Sie ein Muster innerhalb der Gruppe bemerken, den doppelten Big Blind zu raisen, legen Sie eins drauf und raisen Sie den dreifachen Big Blind. Nach ein paar Runden werden Sie bemerken, dass der Rest der Gruppe Ihrem Beispiel folgt, sich dadurch übernimmt und eine perfekte Zielscheibe für Ihren Angriff mit einem erstklassigen Blatt ist.

Halten Sie am Sit & Go-Tisch Ausschau nach Middle-Stack-Spielern, die darauf warten, dass sich die aggressiven Spieler gegenseitig K.o. schlagen und die größeren Stacks sich um die kleineren Stacks kümmern. Zwingen Sie diese Leute, ihre komfortable Position zu verlassen und Fehler zu begehen, indem Sie ständig ihre Big Blinds erhöhen.

Vergessen Sie dabei aber nicht, auch den Rest der Meute im Auge zu behalten!

Stiften Sie Verwirrung

Wenn Sie es schaffen, Ihre Gegner komplett aus dem Konzept zu bringen, haben Sie eine gute Chance, sie loszuwerden. Hier geht es um Geld. Deshalb möchte der Durchschnittsspieler auf Nummer sicher gehen, bevor er sich committed. Gelingt es Ihnen, ihn in eine Welt der Ungewissheit zu stoßen, können Sie seine Pläne untergraben und ihn ausmanövrieren.

Zu wenige oder widersprüchliche Informationen erzeugen Zweifel, und Zweifel ist der Feind des Pokertisches. Das perfekte Mittel, um Zweifel zu erzeugen, ist das Durchkreuzen des inneren "Drehbuchs" eines Spielers, d. h. seiner Erwartungen davon, wie sich bestimmte Situationen entwickeln werden. Wenn Sie etwa mit Ihrem Spielzug bis zur letzten Sekunde warten, geht Ihr Gegner davon aus, dass Sie passen. Überraschen Sie ihn deshalb mit einem Re-Raise-Bluff. Der Zeitdruck wird ihm bei seiner Entscheidungsfindung zusetzen und ihn zum Passen zwingen – und Ihnen den Pot sichern.

Garantie dafür gibt es natürlich keine. Wägen Sie deshalb alle Informationen, die Sie von den Spielern am Tisch gesammelt haben, gut gegeneinander ab.

Agieren Sie willkürlich

Eine Theorie besagt, dass Sie Ihr Blatt verbergen können, wenn Sie immer um denselben Betrag erhöhen. Wenn Sie jedoch immer völlig willkürlich erhöhen, ist der Vorteil gegenüber Ihren Konkurrenten wahrscheinlich größer. Den meisten Menschen fällt zufälliges Handeln jedoch schwer. Lassen Sie sich deshalb helfen. Erstellen Sie vor Spielbeginn mit einem Zufallszahlengenerator eine willkürliche Folge von Erhöhungen oder verwenden Sie zum Feststellen Ihrer Raise-Höhe etwas, was sich ständig verändert, wie beispielsweise den Sekundenzeiger Ihrer Uhr.

Mehrdeutige Signale

Das Aussenden widersprüchlicher Signale – egal ob unterschwellig oder offen – kann Ihre Gegner aus der Bahn werfen. Wenn Sie an einem Sit & Go-Tisch Platz nehmen, schreiben Sie zur Begrüßung so etwas wie "Seid nett zu mir, ich bin neu". Selbst wenn Ihnen das niemand abkauft, haben Sie die Spur gelegt, dass Sie ein neuer Spieler sein könnten. Oder nehmen Sie einen kleineren Stack als sonst mit zu einem Bargeldspiel. Wenn Sie zu Beginn des Spiels wie ein unerfahrener oder irrationaler Spieler agieren, könnten Sie Ihre Gegner mit einem Squeeze Play oder einer anderen fortgeschritteneren Taktik überrumpeln.

Machen Sie Hero Calls

Einen Hero Call machen Sie, wenn Sie ein schlechtes Blatt haben, aber überzeugt sind, dass das Ihrer Gegner noch schlechter ist. Damit meinen wir nicht mit 7-2 all-in zu gehen – das wäre blanker Selbstmord, sondern mit Ass High mitzugehen, wenn Sie jemand am River all-in geraist hat.

Im Laufe des Blatts bekommen Sie das Gefühl, dass Sie mit Ihren mittelmäßigen Karten die richtigen Odds haben. Sie können übrigens Ihr ganzes Leben lang Poker spielen und nie einen Hero Call machen. Nutzen Sie einfach alle Informationen, die Sie während des Blatts zusammentragen können, um zu entscheiden, ob ein marginaler Call profitabel ist.


Beispiel:

In diesem Beispiel ist der Tisch deep-stacked und jeder Spieler hat bis zum Big Blind gelimpt, der stark erhöht hat. Die anderen Spieler passen, Sie aber beschließen vom Small Blind mit 6♦ 4♦ mitzugehen. Der Flop bringt Q♣ 10♥ 2♦, es sieht also fast so aus, als wären Sie mit Ihrem Blatt am Ende.

Doch dann schiebt der Spieler, der pre-flop erhöht hat. Er versucht entweder Ihnen Geld zu entlocken oder er hat soeben das Blatt verpasst, das er sich vom Flop erhofft hat. Auf dem Turn kommt 7♦ und Sie beide schieben wieder.

Der River bringt 6♠. Sie haben also ein Paar, es ist aber nur das viertbeste Blatt auf dem Board, sie schieben also wieder. Plötzlich setzt Ihr Gegner knapp unter dem Pot. Das ist eigenartig, da er ja auch einfach sein Blatt kostenlos umdrehen könnte, wenn er überzeugt wäre, den Pot zu gewinnen. Hätte er ein großes Blatt, hätte er Sie auch schon früher erhöhen und mehr Geld aus Ihnen herausholen können. Sie gehen mit und gewinnen das Blatt, nachdem Ihr Gegner A♠ K♥ herzeigt. Sie haben soeben einen Hero Call gemacht!


Passen Sie Ihr Spiel an

Anpassungsfähigkeit auf die Spieler, den Tisch und das Blatt ist beim Pokern entscheidend. Wenn Sie ohne Position sind und versucht haben den Pot zu kontrollieren, beachten Sie, dass Sie auf Ihren Gegner schwach wirken und er das zu seinem Vorteil nutzen kann. Seien Sie bereit, wesentlich häufiger am River mitzugehen, selbst wenn eine Schreckenskarte auftaucht. Ist dies tatsächlich der Fall, nachdem Sie das ganze Blatt hindurch mitgegangen und geschoben haben und Ihr Gegner noch immer Geld in den Pot legt, stecken Sie in einem Dilemma. Er könnte ein großes Blatt haben und möchte Ihnen Geld abknöpfen, oder er könnte versuchen, sie aus dem Spiel zu drängen. Entscheiden Sie mit Hilfe der Pot Odds, ob es das Risiko wert ist.

Achten Sie auf Spieler, die an Ihnen verdienen wollen, indem sie Sie dazu verleiten, trotz eines schlechten Blatts Chips in den Pot zu legen. Es besteht ein feiner Unterschied zwischen einem guten, wenn auch marginalen Call und dem Bezahlen wie ein Geldautomat.

Denken Sie daran: Machen Sie nie einen Hero Call, um anzugeben, sondern weil es die richtige Entscheidung ist.