KO Series #67-H: $1M Gtd [Main Event, 8-Max]. $320 Buy-in. Beginn in

9 Stunden
28 Minuten
36 Sekunden
Jetzt registrieren
Close

Poker School

Bei Bargeldspielen sollte das Stehlen der Blinds fixer Bestandteil Ihrer Strategie sein. In diesem Kapitel behandeln wir das Stehlen der Blinds genauer – und was Sie tun können, wenn jemand von Ihnen stiehlt.

Wir behandeln diese Themen:

Das Prinzip

Bei Bargeldspielen ist Action alles. Normalerweise gewinnen die aggressivsten Spieler das meiste Geld – entweder indem sie Leute mit marginalen Blättern zwingen zu passen oder weil sie hoffen, dass ihr aggressives Image ihnen hilft, wenn sie tatsächlich ein Blatt haben.

Da es hier mehr um Einstellung als um die Karten geht, ist die Varianz entsprechend groß. Das bedeutet, Sie benötigen eine Bankroll von 30 Buy-ins oder mehr (oder 50 Buy-ins für 6-handed Spiele bei 5$/10$).

Die Eröffnungszüge

Bei dieser Spielvariante hat es keinen Sinn auf ein gutes Blatt zu warten. Stattdessen finden Sie hier Spieler, die vor dem Flop oft mit äußerst zweifelhaften Blättern raisen und re-raisen.

Suited Connectors, Bildkarten und mittelmäßige Paare eignen sich für ein Re-raise (nützlich, wenn Sie später Asse oder Könige erhalten). Sie können auch mitgehen, um Ihr Spiel etwas durchzumischen, aber limpen ist hier im Allgemeinen fehl am Platz.

Wenn Sie vorhaben ein Blatt zu spielen, erhöhen Sie um das Drei- bis Vierfache des Big Blinds (das Fünffache, wenn schon jemand vor Ihnen erhöht hat). Damit holen Sie sich hoffentlich die Blinds. Wenn nicht, haben Sie zumindest die nötige Dynamik für eine Continuation Bet, die immer der nächste Schritt in Ihrer Taktik sein sollte.

In den Blinds spielen

Wenn Sie feststellen, dass Sie Zielscheibe dieser Taktik sind, während Sie in den Blinds sitzen, nehmen Sie es nicht persönlich. Hier geht es nur um Position. Ihre Gegner haben sie und verwenden sie. Sie würden dasselbe tun.

Was Sie aber nicht tun sollten, ist zurückspielen, nur weil Sie verärgert sind. Die Gefahr, dass Sie den Kürzeren ziehen, ist zu hoch. Stattdessen sollten Sie tighter spielen und um Schadensbegrenzung bemüht sein.

Die Verteidigung der Blinds

Sie können zwar einen aggressiven Blind-Stehler in seine Grenzen verweisen, aber nur, wenn Sie wissen, was Sie tun und mit wem Sie es zu tun haben.

  • Wenn er zu regelmäßig erhöht
    Versuchen Sie ein Re-raise. Seien Sie bereit, mit allem, angefangen von A-B, A-10 oder K-D bis hin zu mittleren Pocket Paaren (6-6 und darüber), over the top zu gehen, und zwar aus drei Gründen:

    1. Es setzt Ihren Gegner unter enormen Druck (mit etwas Glück passt er).
    2. Es zeigt allen, dass Sie ein starkes Blatt haben.
    3. Sie übernehmen die Kontrolle über den Pot von Ihrem Gegner und haben eine hervorragende Ausgangsposition für Continuation Betting, egal was der Flop bringt.
  • Wenn er post-flop nicht hoch genug setzt
    In diesem Fall sind Draw-Blätter mit Potenzial Ihre besten Freunde. Blätter wie 4-5, 6-5 und 7-6 suited sind einen Call wert.
  • Wenn er sich mit einem kleinen Stack eingekauft hat
    Da hier der Lohn gering ist, ist dies eine der wenigen Situationen, in denen ein pre-flop Call “out of position” besser ist als ein Re-raise. Ist Ihr Blatt gut getarnt, sollten Ihre Implied Odds einen Call rechtfertigen.
  • Andere Situationen, in denen Sie mitgehen sollten
    Die anderen Blätter, mit denen Sie mitgehen sollten, sind kleine Pocket Paare von 2-2 bis 6-6 (außer Sie möchten mit 3-3 an einem Board mit K-10-8 c-betten). Im Allgemeinen sollten Sie "out of position" entsprechend dem Leitsatz "kein Set, keine Bet" handeln – und immer die Implied Odds im Auge behalten. Wenn Ihr Gegner 80 $ besitzt und Sie pre-flop auf 8 $ erhöht, callen Sie nur dann mit 3-3, wenn er der Typ Spieler ist, der Sie auch auszahlt.

    Sie können auch die "Rule of 10" anwenden – und die Chance, ein Set zu floppen (7,5 : 1), auf 10 : 1 anpassen – um Situationen miteinzubeziehen, in denen ein Set ein anderes Set dominiert sowie die Tatsache, dass Sie "out of position" sind.
  • Lernen Sie zu passen
    Letztlich ist das Mitgehen "out of position" in dieser Art von Spiel nie ideal. Manchmal ist es besser, sich einfach seine Chips zu sparen und zu passen.

Nach dem Flop

In Spielen mit höheren Limits (sogar große, anonyme) führt ein berechenbares Spiel geradewegs zum Ruin. Deshalb geht es in der Post-Flop-Strategie hauptsächlich darum, Ihr Spiel durchzumischen und eine Art von Tischimage zu kreieren, das sich später bezahlt macht.

Beispielsweise werden Sie Leuten begegnen, die von der standardmäßigen Continuation Bet abweichen und mit jedem gemachten Blatt floaten (mit einem schwachen Blatt "in position" mitgehen in der Hoffnung, sich später den Pot zu holen), bluff-raisen oder smooth-callen.

Um damit klar zu kommen, müssen Sie selbst auch einige Check-Raises und Check-Folds unter Ihre Spielzüge mischen, um Ihre Gegner zu überraschen. Auch sollten Sie eher gegen jemanden floaten, der dazu neigt, unter Druck am Turn zu passen.

Ist jemand ganz besonders übermütig, sollten Sie ihn am Turn relativ oft bluffen (besonders wenn sich das Board ändert oder Sie sich Outs holen).

Sie sollten auch am River einige All-in-Bluffs einbringen, um die Fälle auszugleichen, in denen Sie mit einem großen Blatt eine Value Bet platzieren.

Hier sind noch einige Spielzüge, mit denen Sie Ihre Gegner verwirren können:

  • Wenn der Pot pre-flop 15 $ beträgt, eröffnen Sie den Pot in voller Höhe mit beliebigen zwei Karten (in diesem Fall wünschen Sie sich ein einigermaßen trockenes Board – eine High Card und zwei Karten wären ideal). Warum? Dieser Spielzug zeugt von Stärke, man sieht ihn nicht oft und er weist ein vorteilhaftes Risiko-Gewinn-Verhältnis am Big Blind auf.
  • Check-raisen Sie jeden Flop mit einem einzigen König, einer Dame oder einem Buben. Da die meisten Blätter die meisten Flops verpassen, benötigen Ihre Gegner diese Bildkarte, um zu callen.

Wenn Sie im richtigen Intervall auf allen Straßen aggressiv spielen können, werden Sie erfolgreich sein. Bei diesem Spiel geht es mehr um die Spieler als um die Karten. Deshalb müssen Sie diese lesen können – ohne sich selbst lesen zu lassen.